Die Trinkwasserqualität ist entscheidend

Wasserhahn_reines_Wasser.jpg

In unserem Wasser lassen sich heute viele Mikroverunreinigungen nachweisen, vor allem Nitrat, Pestizide, Insektizide, Herbizide, Antibiotika, Medikamentenrückstände, Hormone und hormonähnlich wirkende Stoffe sowie Schwermetalle. Dies hat ein im Jahre 2012 vom Kassensturz durchgeführter Test in 42 Gemeinden bewiesen. Ärzte und Humantoxikologen sind besorgt, denn „die Wirkung solcher Stoff-Cocktails in winzigen Dosen auf den Menschen ist kaum erforscht und nur schwer abschätzbar.“

Parallel hierzu erleben wir in unserer Gesellschaft einen dramatischen Anstieg von Allergien und Autoimmunkrankheiten, für die sehr häufig Umweltbelastungen verantwortlich gemacht werden bzw. ein durch diese Belastungen geschwächtes Immunsystem des Menschen. Zu den wichtigsten Autoimmunkrankheiten gehören Morbus Crohn und Morbus Bechterew, chronische Gastritis, Diabetes mellitus Typ 1, Multiple Sklerose, Rheumatoide Arthritis, Systemischer Lupus, Hashimoto-Thyreoiditis (Schilddrüse) und Autoimmunhepatitis, um nur die gängigsten zu nennen.

Die Meinung eines Spezialisten

Prof. Dr. med. Enno Freye

Prof. Dr. med. Enno Freye
Spezialgebiete: Spezielle Schmerztherapie, Mikronährstoffe, Zivilisationskrankheiten, Renaturierung

„Unser Trinkwasser ist besonders in den Großstädten mit Fluor, Chlor, Chemikalien- und Medikamentenrückständen sowie Schwermetallen kontaminiert. Diese stellen eine grosse Belastung für den menschlichen Körper dar. Einzelne Stoffe wandern ins Gehirn oder in die Schilddrüsen und führen letztendlich zu Autoimmunerkrankungen. Solche Immunkrankheiten führen den Patienten erst nach Jahren oder gar Jahrzehnten aufgrund der nun nicht mehr übersehbaren Symptome zum Arzt, der dann auch wieder in der Regel Fremdstoffe (Medikamente) verschreibt. Die wahre Ursache der Krankheit wird nicht angegangen. Eine weitere gefährliche Verunreinigung im Wasser sind Hormone, die vor allem von der Antibabypille stammen. Die Folgen sind eine Feminisierung mit Hormondisruption, die sogar in einen Krebs (z.B. Brustkrebs bei Frauen oder Prostatakrebs bei Männern) einmünden kann.“